Selbstverteidigung für die Straße mit PFS

Progressive Fighting Systems (PFS)

ist eine weltweite Organisation, die auf der Grundlag von Bruce Lee´s Kampf- und Selbstverteidigungskonzept Jeet Kune Do im Jahr 1983 ins Leben gerufen wurde. Dieses Konzept wurde von Sifu Paul Vunak zum  Contemporary Jeet Kune Do weiterentwickelt.

Contemporary Jeet Kune Do deckt alle Distanzen in der Selbstverteidigung ab:

TRETEN – SCHLAGEN – INFIGHT – BODENKAMPF

Die philippinische Kampfkunst Kali  ergänzt den dazugehörigen Waffeneinsatz in der Selbstverteidigung.

Die effektiven Trainingskonzepte des CJKD, werden seit vielen Jahren bei US-amerikanischen Militär- und Polizeibehörden eingesetzt. Diese versetzen die Trainierenden schnellstmöglich in die Lage sich selbst effektiv mit und ohne Waffen zu verteidigen. Navy Seals, FBI, DEA und andere Polizeibehörden wurden und werden darin ausgebildet.

Jeet Kune Do Concepts

Bruce Lee’s entwickelten Jeet Kune Do Konzepten, sind der Haupbestandteile bei der waffenlosen Selbstverteidigung  :

Jeet Kune Do ist ein Konzept das frei von Regeln ist, denn bei der Selbstverteidigung auf der Straße gibt es keine Regeln. Jeet Kune Do ist einfach zu erlernen, weil sich hier jeder frei entfalten kann. Es passt sich perfekt dem Anwender an.

 

Kali

Auch das Waffentraining zur Selbstverteidigung ist ein wichtiger Aspekt des CJKD. In der heutigen Zeit sinkt die Hemmschwelle zum Einsatz von Waffen in einer Auseinandersetzung immer weiter ab. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Angreifer eine Waffe bei sich trägt und diese auch einsetzt, steigt!

Daher ist ist es ungleich wichtiger geworden, sich mit dem Umgang mit Waffen vertraut zu machen. Einerseits um die davon ausgehende Gefahr in der Selbstverteidigung abschätzen zu können, andererseits um Alltagsgegenstände im Ernstfall effektiv als Waffe einsetzen zu können.

 

Bodenkampf-Grappling

Auch der Kampf auf dem Boden spielt bei der Selbstverteidigung und damit im CJKD eine wichtige Rolle. Laut Beobachtungen und Kriminalstatistiken enden 90% aller körperlichen Auseinandersetzungen auf dem Boden. Auf der Straße gibt es keine Regeln wie im Boxring. Das bedeutet, dass ein Kampf nach einem Niederschlag natürlich nicht beendet ist. Ganz im Gegenteil! Die Gefahr durch Tritte schwer verletzt zu werden ist am Boden ungleich höher! CJKD nutzt hier das wohl beste Bodenkampfsysteme der Welt – das Brazilian Jiu-Jitsu. Kombiniert mit dem  philippinischen Kinamutai (frei übersetzt: schmutzige Techniken) schaffte Sifu Paul Vunak hier die perfekte Synthese aus dem erfolgreichen Kampfsport und der Selbstverteidigung für die Straße!

Simplex Ving Tsun Bonn

Kampfkunst, Selbstverteidigung und Kampfsport in Bonn